<

Remake, Remix, Rip-Off

Dokumentarfilm| 2014 | Kino

In Remake, Remix, Rip-Off zeichnet Regisseur und Drehbuchautor Cem Kaya die Goldene Ära des populären türkischen Kinos nach. Die Arbeiten an seinem Kompilationsfilm erstreckten sich über sieben Jahre, in denen tausende Filme gesichtet und etwa hundert Interviews geführt wurden.

"Remake, Remix, Rip-Off"
"Remake, Remix, Rip-Off"
"Remake, Remix, Rip-Off"
 

Nicht verpassen: REMAKE REMIX RIP-OFF gibt es diesen Sommer exklusiv im Free TV zu sehen! Am 11.07. um 23.50 Uhr im ZDF sowie am 15.07. um 20.15 Uhr in ZDF kultur!

In den 60er und 70er Jahren war die Türkei eine der größten Filmproduzenten der Welt, obwohl ihre Filmindustrie "Yeşilçam" finanziell und strukturell instabil war. Der amerikanischen und europäischen Konkurrenz ausgesetzt, drehten die wenigen Drehbuchautoren und Regisseure des Landes die Filme ihrer Mitbewerber einfach nach. Kaum ein Blockbuster wurde ausgelassen. Es gab türkische Versionen von Tarzan, Dracula, Der Zauberer von Oz, Der Exorzist, Superman, Rambo oder Star Trek, um nur einige wenige zu nennen. Diese hauruck und mit wenig Budget gedrehten Imitationen feierten vor allem in den ländlichen Gebieten Anatoliens große Erfolge. Die Regisseure drehten schnell, die Crews waren pragmatisch und die Schauspieler unverwüstlich. Die technischen Unzulänglichkeiten wurden wettgemacht durch exzessiven körperlichen Einsatz vor und hinter der Kamera. Viele Yeşilçam Filme besitzen eine unbändige Energie. Denn wo Luke Skywalker ein Mal zuschlägt, schlägt Action Star Cüneyt Arkın hundert Mal zu.

Crew

Regie                         Cem Kaya
BuchCem Kaya 
Produzent                    Jochen Laube
Redaktion ZDF/Das kleine Fernsehspiel           Claudia Tronnier
         
Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.