<

Drehstart für Familiendrama WIR SIND DOCH SCHWESTERN (AT)

09.05.2017

Drei Schwestern, 100 Jahre Deutschland und ein Gutshof in der niederrheinischen Provinz: Drehstart für "Wir sind doch Schwestern" (AT), frei nach dem gleichnamigen Besteller von Anne Gesthuysen.

"Wir sind doch Schwestern" (AT) erzählt aus dem Leben von drei alten Damen, die sich nach vielen Jahren des Familienzwists zum 100. Geburtstag der Ältesten wiedersehen und auf ein ganzes Jahrhundert voll Krieg, Liebe, Zerwürfnisse und Skandale zurückblicken. Ganz nebenbei wird anhand der Lebenslinien der Schwestern das facettenreiche Bild eines deutschen Jahrhunderts gezeigt. 

Vor kurzem haben die Dreharbeiten zur Romanverfilmung von "Wir sind doch Schwestern" (AT) unter der Regie von Till Endemann in Köln, Bonn und Umgebung begonnen. Das Drehbuch schrieb die Grimme-Preisträgerin Heide Schwochow frei nach Motiven der gleichnamigen Romanvorlage von Anne Gesthuysen. Die drei Janssen-Schwestern werden von insgesamt neun Schauspielerinnen dargestellt, die sie in jeweils drei gemeinsamen Lebensabschnitten um 1915, 1950 und 1994 zeigen. Die Rolle der fast 100-jährigen Hiltrud übernimmt Hildegard Schmahl, während Claudia Geisler-Bading die Rolle nach Ende des Zweiten Weltkrieges spielt, Caroline Hellwig  gibt die Hiltrud um 1915. Martha, die mittlere der drei Schwestern, wird von Gertrud Roll verkörpert, Caroline Ebner und Nathalie Lucia Hahnen übernehmen die Rolle in den anderen beiden Zeitebenen. Das 84-jährige „Nesthäkchen“ Betty wird von Jutta Speidel gespielt. Christiane Bärwald und Charlotte Banholzer stellen die dritte Schwester im Bunde als junge Frau und als Mädchen dar. Benjamin Sadler ist als CDU-Politiker Heinrich Verhoeven zu sehen, in weiteren Rollen spielen u.a. Matthias Brenner und Andreas Nickl.

Drehstart "Wir sind doch Schwestern" (AT)

Zum Inhalt: Was tun, wenn die eine Schwester 100 wird, mit der die andere seit vier Jahrzehnten nicht gesprochen hat? Für die 98-jährige Martha (Gertrud Roll) ist die Sache klar: Sie lässt die Jubilarin Hiltrud (Hildegard Schmahl) gegen deren Willen bei der "kleinen" Betty (Jutta Speidel) vorfahren, immerhin auch schon 84, um die zerstrittenen Schwestern endlich zu versöhnen. Die alten Damen müssen erkennen, dass jede ihre eigene Wahrheit hat. Alle drei erlebten zwei Weltkriege, verloren und verließen Männer und waren nicht frei von falscher Moral. Und schlimmer noch - alle verbindet eine schwere Schuld. Doch es zeigt sich, dass es für Bedauern nie zu spät ist. Vor allem wenn man solche Schwestern hat, die fest entschlossen sind, auch den nächsten 100. Geburtstag gemeinsam zu feiern!

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.