<

DIE AKTE GENERAL: Ein Denkmal für Fritz Bauer

In unserem brisanten Politthriller "Die Akte General" kämpft Ulrich Noethen als  hessischer Generalstaatsanwalt Fritz Bauer gegen die Vertuschung nationalsozialistischer Verbrechen.

Er ist der wohl bedeutendste Generalstaatsanwalt der Bundesrepublik, ein deutscher Held, der keiner sein wollte und ein Vorbild, dem es nicht um Rache ging, sondern um Aufklärung: Der Frankfurter Staatsanwalt Fritz Bauer (1903-1968). In einer Zeit, in der die noch junge Bundesrepublik primär mit Wiederaufbau und Wirtschaftswachstum glänzen wollte, focht Bauer einen einsamen Kampf gegen die Vertuschung nationalsozialistischer Verbrechen aus. Er leistete einen maßgeblichen Beitrag am Zustandekommen der Frankfurter Auschwitzprozesse und am Aufspüren des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann in Argentinien. 

TV-PREMIERE AM 24. FEBRUAR UM 20.15 UHR IN DAS ERSTE!

"Der General"
"Der General"
"Der General"
 

Damit hat Bauer jedoch nicht nur in großem Maßstab die nationalsozialistische Vergangenheit aufgearbeitet. Sein unermüdlicher Kampf führte auch dazu, dass ein Volk zum ersten Mal die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen selbst vor Gericht stellte. Ohne Bauer wäre ein modernes Deutschland kaum denkbar. Und auch angesichts aktueller innenpolitischer Entwicklungen und der Kriege in Syrien, im Irak, der Ukraine und vielen anderen Ländern hat sein Einsatz nichts an Bedeutung verloren, erscheint sogar brisanter denn je.

Umso wichtiger ist es, Bauer auch von künstlerischer Seite immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, so wie wir aktuell mit unserem Politthriller "Die Akte General". Christian Petzold widmete seinen Spielfilm "Phoenix" dem Andenken an Fritz Bauer; in Giulio Ricciarellis Spielfilm im "Labyrinth des Schweigens" (der in diesem Jahr als deutscher Beitrag bei den Oscar-Nominierungen antritt) taucht die Figur des Fritz Bauer als Nebenrolle auf. Und auch Lars Kraume setzte ihm in seinem großartigen Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ebenfalls ein wohlverdientes Denkmal.

Zum Inhalt: In der jungen Bundesrepublik, die Ende der 50er Jahre in Politik und Justiz immer noch von nur oberflächlich geläuterten Nazi-Seilschaften durchsetzt ist, führt der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Urlrich Noethen) einen einsamen Kampf gegen die Vertuschung nationalsozialistischer Verbrechen und die restaurative Politik der Regierung Adenauer. Er ist der festen Überzeugung, dass nur so die junge Demokratie gefestigt werden könne. Nicht nur seine Haltung, sondern auch sein aufbrausendes Temperament machen Bauer angreifbar, immer wieder formiert sich Widerstand aus Politik, Nachrichtendiensten und dem Justizapparat gegen den Einzelkämpfer. Wohl wissend, dass das Interesse an der Ergreifung Adolf Eichmanns in Deutschland gering ist, versucht Bauer, den israelischen Geheimdienst zu einer Verhaftung des in Argentinien vermuteten Organisators der Massendeportationen zu bewegen.

UFA Fiction auf Facebook

 

 

 

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.