<

BBC Four zeigt Luther-Verfilmung ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE

"Zwischen Himmel und Hölle" - unser Historienfilm anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums - wurde von FremantleMedia International an BBC Four verkauft und wird somit im Herbst auch für ein britisches Publikum zu sehen sein.

Das Leben und Schaffen Luthers wird im Herbst 2017 auch in Großbritannien ausgestrahlt: FremantleMedia International konnte unseren Historienfilm "Zwischen Himmel und Hölle" an BBC Four verkaufen. Der Sender wird den Film unter dem Titel "Reformation" im Rahmen des 500-jährigen Reformationsjubiläums zeigen. Für euch zum Vormerken: In Deutschland läuft unsere Luther-Verfilmung am 30. Oktober 2017 um 20.15 Uhr im ZDF.

"Zwischen Himmel und Hölle"
"Zwischen Himmel und Hölle"
"Zwischen Himmel und Hölle"
 

Zum Inhalt: Martin Luther (Maximilian Brückner) stellt 1517 die Welt auf den Kopf – mit den 95 Thesen gegen den Ablass macht er sich mächtige Feinde. Die Kirche schlägt zurück und exkommuniziert ihn. Als er seine Thesen aber selbst vor dem Kaiser nicht widerruft, ist die Reformation nicht mehr aufzuhalten. Allerdings ringt Luther bald mit seinen Gefährten Thomas Müntzer (Jan Lennart Krauter), Andreas Bodenstein (Johannes Klaußner) und den beiden entlaufenen Nonnen Käthe (Frida-Lovisa Hamann) und Ottilie (Aylin Tezel) um den rechten Weg. Thomas Müntzer will eine gerechtere Welt auch mit Waffen gegen die Landesfürsten durchsetzen. Martin Luther lehnt jede Gewalt gegen die Obrigkeit ab. Reformation steht gegen Revolution. Aus Freunden werden bald erbitterte Feinde. Martin Luther ist kein einfacher Held. "Zwischen Himmel und Hölle" versucht, ihn in seiner Widersprüchlichkeit zu fassen und die Reformation als eine vielstimmige Bewegung zu erzählen. Im Zentrum stehen dabei Menschen mit ihren Gewissenskonflikten, die weit über das eigene Leben und die eigene Zeit hinaus wirken.

"Zwischen Himmel und Hölle" ist eine ZDF-Auftragsproduktion der UFA Fiction in Kooperation mit MIA FILM, gefördert vom tschechischen Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung. Regie führt Uwe Janson, das Drehbuch stammt von Stefan Dähnert und Marianne Wendt nach einer Vorlage von Kai Hafemeister. Produzenten sind Benjamin Benedict und Joachim Kosack, Producer ist Martin Bromber. Für die Redaktion im ZDF zeichnet Solveig Cornelisen verantwortlich.

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.