<

Alles neu für CHARITÉ 2 - Erste Infos zur zweiten Staffel

Mit der zweiten Staffel unserer "Charité" nehmen wir euch wieder mit auf Zeitreise in die Geschichte des berühmten Berliner Krankenhauses! Diesmal in die Zeit des Nationalsozialismus und mit neuem Schauspielensemble.

Nach der ersten Staffel unserer "Charité" machen wir einen Zeitsprung über mehrere Jahrzehnte und siedeln unser Geschehen der zweiten Staffel in der Zeit des Nationalsozialismus an. Eine neue Ära bedeutet aber auch eine neue Besetzung! Wenn ab 4. Dezember in Tschechien die Dreharbeiten für sechs neue "Charité"-Folgen starten, findet sich ein komplett neues Schauspielteam zusammen: In den Hauptrollen spielen Ulrich Noethen, Mala Emde, Jannik Schümann, Frida-Lovisa Hamann, Jacob Matschenz und viele mehr. Dann versorgen wir euch hier und über unsere Social Media-Kanäle wieder mit aktuellen Impressionen vom Dreh!

Die Charité der 1940er Jahre, die wir in der zweiten Staffel beleuchten, hat sich komplett gewandelt und gleicht nicht mehr dem Armenkrankenhaus von 1888: moderne Gebäude, eine strenge Hygiene, moderne Geräte und hervorragend ausgestattete Operationssäle ermöglichen ein optimales Arbeiten. Unter diesen für jene Zeit herausragenden Bedingungen operiert der weltberühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch. Doch der Zerfall der Berufsethik unter den Ärzten zu Gunsten der perfiden NS-Gesundheitsdiktatur ist deutlich spürbar. Unter der Belegschaft finden sich Handlanger der Ausmerzungsideologie der Nationalsozialisten - aber auch Ärzte wie Prof. Sauerbruch. Unter seinem Schutz entwickeln sich einige erstaunliche Formen des Widerstands.  

Charité 2

Zum Inhalt: Anni (Mala Emde) studiert während des Zweiten Weltkriegs Medizin an der Charité und ist überzeugt von der Rassen-Ideologie der Nazis. Sie erwartet freudig ein Kind des angesehenen Kinderarztes Dr. Artur Waldhausen (Artjom Gilz). Als sich jedoch ausgerechnet das Baby des „arischen Vorzeigepaares“ nach der Geburt nicht normal entwickelt, müssen Anni und Artur schwere Entscheidungen treffen. Prof. Dr. Ferdinand Sauerbruch (Ulrich Noethen) führt spektakuläre Operationen durch, assistiert von seiner deutlich jüngeren Frau Margot (Luise Wolfram) und dem zwangsverpflichteten Franzosen Dr. Adolphe Jung (Hans Löw). Sauerbruch wird immer wieder um Hilfe
gebeten, etwa von seinem ehemaligen Kollegen Karl Bonhoeffer (Thomas Neumann), dessen Schwiegersohn Hans von Dohnanyi in der Charité Schutz vor der NS-Justiz finden soll. Gleichzeitig treibt der Leiter der Psychiatrie, Max de Crinis (Lukas Miko), das Euthanasieprogramm voran. Je mehr der Krieg sich Berlin nähert, desto dramatischer wird die Situation an der Charité. Die Stunde Null wird mit Angst und Hoffnung erwartet.

Verantwortlicher Regisseur für die sechs neuen Folgen ist Anno Saul, die Kamera führt erneut Holly Fink. Die Idee und die Drehbücher stammen wieder von Grimme-Preisträgerin Dorothee Schön und Dr. Sabine Thor-Wiedemann. Die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit mit Prof. Dr. med. Karl M. Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin sowie mit Herrn Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, wird fortgeführt. Die Redaktion haben Jana Brandt (MDR) und Johanna Kraus (MDR). Die Produzenten sind Benjamin Benedict, Markus Brunnemann, Nico Hofmann und Sebastian Werninger, ausführende Produzentin ist Henriette Lippold. Koproduzent ist MIA Film / Michal Pokorný.

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.