<

HIMMEL UND HÖLLE (AT): Drehstart für ZDF-Zweiteiler zum Reformationsjubiläum

06.10.2016

Schauspieler Maximilian Brückner als Martin Luther zwischen "Himmel und Hölle" (AT): Drehstart für ZDF-Zweiteiler zum Reformationsjubiläum 2017

Martin Luther stellt 1517 als Urheber der Reformation die Welt auf den Kopf – mit seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel macht er sich mächtige Feinde. Unser ZDF-Zweiteiler "Himmel und Hölle" (AT) erzählt die Anfänge der Reformation - mit Maximilian Brückner als Martin Luther und Jan Lennart Krauter als sein Weggefährte Thomas Müntzer.

Noch bis Anfang Dezember finden in Prag und Umgebung unter der Regie von Uwe Janson die Dreharbeiten zum ZDF-Zweiteiler „Himmel und Hölle“ (AT) statt. Neben Maximilian Brückner und Jan Lennart Krauter sind außerdem Johannes Klaußner, Joachim Król, Armin Rohde, Rüdiger Vogler, Fabian Hinrichs, Christoph Maria Herbst, Anna Schudt, Aylin Tezel, Frida-Lovisa Hamann, Peter Lerchbaumer, Johanna Gastdorf, Arnd Klawitter und viele andere zu sehen. Für die Kamera ist Michael Wiesweg verantwortlich. Das Drehbuch schrieben Stefan Dähnert und Marianne Wendt.

Drehstart "Himmel und Hölle" (AT)

„Himmel und Hölle“ (AT) schildert, wie die 95 Thesen auch dank des Buchdrucks ein politisches Beben auslösen. Die Kirche schlägt zurück und exkommuniziert den Wortführer Martin Luther. Als Luther seine Thesen aber selbst vor dem Kaiser nicht widerruft, ist die Reformation nicht mehr aufzuhalten. Allerdings ringt Luther bald mit seinen Gefährten Thomas Müntzer, Andreas Bodenstein (Johannes Klaußner), Lukas Cranach (Christoph Maria Herbst) und den beiden entlaufenen Nonnen Käthe (Frida-Lovisa Hamann) und Ottilie (Aylin Tezel) um den rechten Weg. Thomas Müntzer will eine gerechtere Welt auch gegen die Landesfürsten durchsetzen. Martin Luther lehnt jede Gewalt ab. Reformation steht gegen Revolution. Der Streit endet mit der verheerenden Schlacht von Frankenhausen. Martin Luther muss mit der Schuld am Tod von tausenden Bauern und Thomas Müntzers Hinrichtung weiterleben.

Produzenten Benjamin Benedict und Joachim Kosack, UFA Fiction:Der radikale Blick bei ‚Himmel und Hölle‘ auf die ersten Schritte der Reformationsgeschichte öffnet den Raum für menschliche Widersprüche, Abgründe und Konflikte. Es geht um die Menschen, die vor nun beinahe 500 Jahren aus innerer Überzeugung neue Wege gegangen sind und damit die Welt verändert haben. Und das war – wie auch unser Film erzählt – nicht nur die Person Martin Luther alleine.

"Himmel und Hölle" (AT) ist eine ZDF-Auftragsproduktion der UFA Fiction mit Förderung des tschechischen Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung. Produzenten sind Benjamin Benedict und Joachim Kosack. Koproduzent ist MIA FILM/Michal Pokorný, Producer Martin Bromber. Die Redaktion im ZDF liegt bei Solveig Cornelisen. Ein Sendetermin ist im Rahmen des ZDF-Angebots zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 geplant.

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.