<

DER GLEICHE HIMMEL feiert Weltpremiere auf der MIPCOM 2016

Roter Teppich für "Der gleiche Himmel" in Cannes: Unser ZDF-Event-Dreiteiler feiert im Rahmen der renomierten World Premiere TV Screenings Premiere auf der diesjährigen MIPCOM!

Am 17. Oktober feiert Oliver Hirschbiegels hochkarätig besetzter ZDF-Event-Dreiteiler auf der MIPCOM in Cannes seine offizielle Weltpremiere und ist damit die erste deutsche Produktion, die im Rahmen der renommierten World Premiere TV Screenings gezeigt wird. "Der gleiche Himmel" zeichnet das Portrait einer Gesellschaft inmitten des Kalten Krieges. Geschrieben von der preisgekrönten britischen Autorin Paula Milne begibt sich der Event-Dreiteiler ins Zentrum des Konflikts und auf die Spur von Spionen und Agenten, von Republikflüchtlingen und von Träumern von einem besseren Leben; von ganz normalen Menschen auf beiden Seiten der Berliner Mauer, die mit den Geheimnissen, Lügen und der Paranoia, aber auch mit ihren ganz persönlichen Überzeugungen und Entscheidungen leben müssen, die die Zeiten von ihnen fordern.

Zum Darstellerensemble gehören Tom Schilling („Unsere Mütter, unsere Väter“), Sofia Helin („Die Brücke“), Friederike Becht („Im Labyrinth des Schweigens“), Ben Becker („Münchhausen“), Jörg Schüttauf („Tod eines Mädchens“), Hannes Wegener („Alleinflug - Elly Beinhorn“), Godehard Giese („Deutschland 83“), Anja Kling („Der Rücktritt“), Claudia Michelsen („Der Turm“), Steffi Kühnert („Die Frau, die sich traut“), und Daniel Zillmann („Der Turm“).

"Der gleiche Himmel"
"Der gleiche Himmel"
"Der gleiche Himmel"
 

Zum Inhalt: Der junge Ost-Berliner Romeo Agent lars Weber (Tom Schilling) wird in den Westen der Stadt geschleust. Dort soll er Lauren Faber (Sofia Helin) verführen, um für die Stasi den Zugang zu sensiblen Informationen des Britischen Geheimdienstes zu ermöglichen. Als die Mission eine unerwartete Wendung nimmt, setzt ihn sein West-Berliner FührungsoffizierRalf Müller (Ben Becker) kurzerhand auf die NSA-Mitarbeiterin Sabine Cutter (Friederike Becht) an. Eine folgenschwere Entscheidung, wie sich bald herausstellt, denn seine Verbindung zu ihr geht weit über seinen ursprünglichen Auftrag hinaus.

Während niemand im Osten von Lars’ Mission im Westen weiß, spitzen sich auch zu Hause die Ereignisse zu. Lars’ Vater Gregor (Jörg Schüttauf), ein treuer Sozialist, zweifelt immer mehr an den politischen Überzeugungen, für die er schon so viel zu opfern bereit war. Sein Bruder Conrad (Godehard Giese), dessen Ehe mit Gita (Anja Kling) nur noch als Farce existiert, muss mitansehen, wie seine jüngste Tochter Klara (Stephanie Amarell) im Leistungssportprogramm für den sozialistischen Erfolg zum Doping gezwungen wird.

Ein weiterer Erzählstrang entwickelt sich um den homosexuellen Lehrer Axel (Hannes Wegener), der sich in den britischen Weltenbummler Duncan (Richard Pepper) aus dem Westen verliebt und dessen Sehnsucht, Ostdeutschland zu verlassen, mit jedem Tag wächst.