<

Was du über DEUTSCHLAND 83 wissen musst

Das Warten hat ein Ende - morgen startet unsere Spionageserie "Deutschland 83" bei RTL! In unserer Timeline zeigen wir die Erfolgsgeschichte von "Deutschland 83" in der Übersicht und Autorin Anna Winger gibt im Interview Einblicke in die Serie!

"Ich habe die ganze Serie angeschaut. Oh mein Gott, absolut unglaublich! Unglaublich!" Wer sich da so begeistert über "Deutschland 83" äußert? Kein anderer als Hollywoodstar Tom Hanks im Interview mit dem "Focus"! Auch wir können es kaum noch erwarten, euch unsere Eventserie zu präsentieren! Bis zum Serienstart morgen Abend um 20.15 Uhr bei RTL gibt Autorin Anna Winger im Interview Einblicke zur Entstehung der Serie und wir zeigen die Erfolgsgeschichte von "Deutschland 83" in der Übersicht!

"Deutschland 83" - TV Start

Der Werdegang von "Deutschland 83":

  • Während seines Wehrdienstes hört Jörg Winger als Russischfunker die Soldaten in der ehemaligen DDR ab. Dabei fällt ihm auf, dass immer wieder Informationen auf die russische Seite durchsickern. Es gab dementsprechend einen "Maulwurf". Aus dieser Idee kreiert Winger Jahre später gemeinsam mit seiner Frau Anna Winger das Konzept zu "Deutschland 83". Die Idee, das Ganze aus der Perspektive des ostdeutschen Spions (dem Maulwurf) zu erzählen, stammt von Anna.
  • Februar 2013: Bei einem Treffen mit Frank Hoffmann, der damals gerade erst den Posten des Programmgeschäftsführers bei RTL Television übernommen hat, präsentiert UFA Fiction Geschäftsführer Nico Hofmann ein kurzes Konzept zu "Deutschland 83". Frank Hoffmann ist begeistert, wenige Tage später kommt die Zusage.

  • Dezember 2013: Anna Winger beginnt mit dem Drehbuch zur Pilotfolge. Sie und Jörg Winger treffen sich mit den Produzenten und den beiden Regisseuren - Edward Berger und Samira Radsi - und etablieren darüber hinaus als Showrunner die Teams im "Writer's Room", die ihre Ideen szenisch umsetzen und die Dialoge schreiben.
  • Im September 2014 fällt die erste Klappe zu "Deutschland 83", die Dreharbeiten dauern bis Anfang Dezember 2014. Hauptdarsteller Jonas Nay kommt insgesamt auf über 70 Drehtage. Die vielen Actionszenen und langen Dialoge machen den Dreh für ihn besonders herausfordernd. Im Interview verrät der Schauspieler aber auch, dass er sich noch nie so fit gefühlt hat wie während der Dreharbeiten zu "Deutschland 83". Regisseur Edward Berger inszeniert die ersten fünf Folgen der Serie, die letzten drei Episoden werden von Samira Radsi in Szene gesetzt. Bei Drehbeginn waren nur die ersten fünf Folgen fertig; die anderen wurden geschrieben, während Berger drehte.
  • Im Oktober 2014 werden die Drehbücher zu "Deutschland 83" sowie erste Musteraufnahmen vom Dreh den internationalen Käufern vorgestellt.
  • Februar 2015: Auf den 65. Internationalen Filmfestspielen in Berlin feiert "Deutschland 83" seine Weltpremiere im Rahmen der neu geschaffenen Kategorie Berlinale Special Series (eine Unterkategorie der Sektion Berlinale Special). Die ersten beiden Folgen von "Deutschland 83" werden hier gemeinsam mit sieben anderen nationalen und internationalen Serien gezeigt.
  • Noch während der Berlinale verkündet der US-Kabelsender "Sundance TV" offiziell, dass er sich die Rechte an unserer Eventserie gesichert hat. "Deutschland 83" ist damit die erste deutschsprachige  Drama