<

JOSEPHINE KLICK: Interview mit Produzent Joachim Kosack

05.05.2014

05.05.2014: Interview mit Joachim Kosack, dem Geschäftsführer der UFA Fiction und Produzenten der heute anlaufenden, neuen Sat.1-Serie "Josephine Klick - Allein unter Cops" mit Diana Amft in einer etwas anderen Hauptrolle. Er spricht über die Besetzung von Diana, ihrer Chemie mit den beiden männlichen Hauptdarstellern und wie er als Filmemacher den heutigen Abend erleben wird.

Welche Hürden stellen sich einem Produzenten bei der Produktion einer Serie wie „Josephine Klick“?
Die erste Hürde ist auf jeden Fall, ein so besonderes, neues Format in den Pitch zu bekommen und damit die Chance zu erhalten, die Serie zu entwickeln und zu produzieren. Außerdem braucht eine solche Serie nicht nur eine gute Idee wie es etwa - pauschal ausgedrückt - bei einem Fernsehfilm der Fall ist, sondern eine Serie muss eine Idee beinhalten, die so komplex ist, dass man das Gefühl bekommt, die Serie könnte auch über 100 Folgen funktionieren.

Wie muss sich ein Laie die Arbeit eines Produzenten bei einer solchen Serie vorstellen?
Serien zu produzieren ist für Produzenten insofern eine tolle Herausforderung, da die kreative und künstlerische Oberhoheit bei Serien viel stärker beim Produzenten liegt als beispielsweise bei Filmen wo der Regisseur die Nummer Eins ist. Bei der Serie gibt es aber wechselnde Regisseure, darum muss das Produzenten- und das Producerteam die kreative, rote Linie und die kreative Oberaufsicht über das Gesamtformat viel stärker haben. Und sich damit viel stärker in die Kreation und Detailarbeit einbringen, das macht es sehr spannend eine Serie zu produzieren.

Wie schwer war es Sat.1 dafür zu gewinnen?
Das war im Verhältnis zu anderen Serien leicht, weil wir in diesem Fall ein sehr starkes erstes Drehbuch hatten, das wir bereits ohne Beauftragung vorzeigen konnten und wir mit diesem ersten Buch und der Besetzung mit Diana Amft zum Sender gehen konnten. Ein Paket das Sat.1 sofort überzeugte.

Musste Diana überredet werdet, eine solche – für ihre Verhältnisse – ungewohnte Rolle zu übernehmen?
Diana hatte innerhalb von 48 Stunden zugesagt, weil sie sofort für sich erkannte, dass diese Rolle an diesem Punkt ihrer Karriere genau das richtige ist.

Mit Matthi Faust und Alexander Khuon wurde ein charismatisches Gespann gefunden, dass außerordentlich harmoniert – insbesondere in ihrer Chemie mit Diana Amft. Musste lange gesucht werden, um die beiden Rollen so treffend zu besetzen?
Das war in der Tat ein Glücktreffer. Wir haben sehr viele Jungs gecastet - in vielen Kombinationen. Aber gleich in der aller ersten Runde, am aller ersten Tag - ich glaube sie waren sogar das erste Pärchen – standen Matthi und Alexander vor uns. Es war reiner Zufall, dass die beiden beim Casting aufeinander trafen. Sie kannten sich vorher nicht, aber es hat sofort gepasst. Wir konnten unser Glück aber kaum glauben und haben weiter gesucht – haben später Diana kommen lassen um die Chemie der drei zu testen und auch da waren Matthi und Alexander wieder die besten. Es gab lediglich Diskussionen, weil Matthi gar nicht und Alexander nur in einem anderen Umfeld bekannt waren.

Was wären deine persönlichen Wunschquoten heute Abend?
50%! *lacht* Realistisch gesehen muss berücksichtigt werden, was ein solches Format in seinem Umfeld erreichen kann. Es wird sehr davon abhängen, wie der letzte Bulle weiter performt nach dem guten Staffelstart. Der Bulle ist als Leadin für Josephine Klick ein Glückfall, es spielen aber noch andere Faktoren rein, wie etwa die Konkurrenz an dem Abend - viel entscheidender wird die zweite und dritte Woche. Oft ist es schon passiert, dass eine Serie sehr stark startete, in den nachfolgenden Wochen sie aber keiner mehr sehen wollte. Ohne eine Zahl zu nennen, muss für ein solches Format aber die Quote deutlich über dem Senderdurchschnitt liegen.

Hat man als Film- und Serienproduzent die Zeit der Erstausstrahlung der eigenen Projekte beizuwohnen – und wenn ja, wie und wo wirst du nächsten Montag die Ausstrahlung verfolgen?
Man schaut während der Produktion die Folgen zigmal in Schneideräumen, in dunklen Räumen, manchmal sogar in Kinosälen. Aber das hat mit Fernsehen gar nichts zu tun. Darum schaue ich mein Programm immer zu Hause. Man sollte sein eigenes Programm generell am besten live zu Hause schauen. Denn das ist der entscheidende Moment und es ist ein entscheidend anderes Sehen wenn man es wirklich als normaler Zuschauer in seinen eigenen vier Wänden schaut.

Vielen Dank für das Interview!

--------

Über "Josephine Klick"
Sie hat bei den Olympischen Spielen am modernen Fünfkampf teilgenommen, erreicht bei Schießübungen die maximale Punktzahl und reitet mit ihrem Pferd in Berlin zum Dienstantritt: Kriminalkommissarin Josephine Klick (Diana Amft) ist aus Bielefeld in die Anonymität der deutschen Metropole geflüchtet. Ihre beiden Kollegen Fritz Munro (Matthi Faust) und Alexander Mahler (Alexander Khuon) sind wenig erbaut, eine Neue in ihr Team zu integrieren. Aber die selbstbewusste Josephine lässt sich nicht unterkriegen, bringt sich immer wieder geschickt ins Spiel. Und am Ende werden die Fälle dank ihres weiblichen Instinkts und ihrer besonderen Hartnäckigkeit gelöst...

Diana Amft spielt die Titelrolle in der neuen SAT.1-Serie „Josephine Klick – Allein unter Cops“. Die eigenwillige und selbstbewusste Kommissarin ist frisch aus Bielefeld in den Großstadtdschungel Berlin gezogen. Mit ihrer besonderen Art  mischt sie nun die Mordkommission auf – und geht damit ihren beiden Kollegen gewaltig auf die Nerven…

JOSEPHINE KLICK auf Facebook

UFA FICTION auf Facebook

Durch die Nutzung der Kommentierungsfunktion erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen der Diskussionsplattform DISQUS einverstanden.
Weitere Informationen befinden sich unter Datenschutz.